Soziales Netzwerk Lausitz

Mit 242 Reisefreudigen geht der Reiseclub auf 13 angebotene Reisen im Jahr. Die Modenschau, bei der einige Kunden die Models sind, wird 2 Mal im Jahr durchgeführt.Als Träger der Freiwilligenagentur des Planungsraumes Weißwasser wird das Soziale Netzwerk Lausitz nun auch zur Koordinierungsstelle des Ehrenamts. Die KISS holt die Konzertreihe „Depression unplugged“ nach Weißwasser. Die Veranstaltungen im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit zogen mehr als 180 Gäste an.

Der erste Ehrenamtsdank für engagierte Bürger der Stadt wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Weißwasser und rund 300 Gästen durchgeführt. Das Soziale Netzwerk Lausitz veranstaltet die Woche der seelischen Gesundheit in Weißwasser, mit dem Höhepunkt eines Benefiz Eishockeyspiels zwischen den Lausitzer Füchsen und dem Tornado Niesky und über 1300 Zuschauern. Die Auszeichnung „Neulandgewinner“ der Robert Bosch Stiftung geht an das Soziale Netzwerk Lausitz –für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts im ländlichen Raum.

Um sich noch effizienter dem Bedarf der Zielgruppen zu widmen ziehen die KISS und das Soziale Netzwerk Lausitz in den Albert-Schweitzer-Ring. Auch der Reiseclub findet Platz in den neuen und großen Räumen, die auch ein Begegnungszentrum und Treffpunkt für viele Selbsthilfegruppen sind.  Zudem eröffnet die KISS ihre Außenstelle im Kreiskrankenhaus Weißwasser und richtet ein Krisentelefon ein.

KISS und Soziales Netzwerk Lausitz ziehen in gemeinsame Räumlichkeiten in der Mühlenstraße. Der erste Selbsthilfepreis des Landkreises Görlitz – „Gesundheitsbezogene Selbsthilfeförderung im ländlichen Raum“ – wird durch den Landkreis, das Soziale Netzwerk Lausitz und die AOK PLUS verliehen. Derzeit treffen sich im Landkreis bis zu 123 Selbsthilfegruppen zu verschiedensten Themen. Der Reiseclub bietet neben jährlich 11 Tagesreisen nun auch ein Reisekaffee an, bei dem größere Reisen vorgestellt werden.

Das Buch „Handlungsleitfaden für Menschen mit Behinderungen“ erscheint. Die Lausitzer Sozialpaten werden ins Leben gerufen – ein Projekt, bei dem Unternehmen und soziale Einrichtungen ihre Kompetenzen und Erfahrungen austauschen.

Das gemeindepsychiatrische Zentrum, mit der Bündelung der Angebote der Selbsthilfe und des Ehrenamts, entsteht. Einzel- und Gruppenangebote, Coaching, Supervision, Beratung und Workshops ermöglichen sowohl Betroffenen als auch professionellen Einrichtungen einen gemeinsamen Austausch zu den ihnen wichtigen Themen.

Die Angebote werden ausgebaut und mit dem ersten Seniorentanz, der bis zu 200 freudige Tänzer und Tänzerinnen anzieht, wird das Soziale Netzwerk Lausitz zum festen Bestandteil der Engagementförderung in der Region. Es entsteht ein Treff für Begegnungen. Regelmäßig bilden sich Selbsthilfegruppen, die sich teilweise auch wieder auflösen. Mit dem Senioren-Reiseclub erkunden Reiseinteressierte zwischen 50 und 92 Jahren die Region (Umkreis bis zu 200km) bei bis zu 7 Tagesfahren im Jahr und auch bei längeren Reisen.

Als sich 2011 verschiedene soziale Träger aus dem Raum Weißwasser, mit der Selbsthilfekontaktstelle, dem Seniorenreiseklub und „Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen“ zurückziehen, hat sich das Familienunternehmen Kunze der Aufgabe angenommen und eine gemeinnützigen GmbH – das Soziale Netzwerk Lausitz – gegründet. Die Selbsthilfekontaktstelle (KISS) wird ebenso Teil des Sozialen Netzwerk Lausitz. Der Beirat (Manuela Thomas, Daniel Kunze, Matthias Reuter, Jörg Lübben und Bürgermeister Torsten Pötzsch) berät sich jährlich zu strategischen Themen.

Mit 242 Reisefreudigen geht der Reiseclub auf 13 angebotene Reisen im Jahr. Die Modenschau, bei der einige Kunden die Models sind, wird 2 Mal im Jahr durchgeführt.Als Träger der Freiwilligenagentur des Planungsraumes Weißwasser wird das Soziale Netzwerk Lausitz nun auch zur Koordinierungsstelle des Ehrenamts. Die KISS holt die Konzertreihe „Depression unplugged“ nach Weißwasser. Die Veranstaltungen im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit zogen mehr als 180 Gäste an.


 

Der erste Ehrenamtsdank für engagierte Bürger der Stadt wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Weißwasser und rund 300 Gästen durchgeführt. Das Soziale Netzwerk Lausitz veranstaltet die Woche der seelischen Gesundheit in Weißwasser, mit dem Höhepunkt eines Benefiz Eishockeyspiels zwischen den Lausitzer Füchsen und dem Tornado Niesky und über 1300 Zuschauern. Die Auszeichnung „Neulandgewinner“ der Robert Bosch Stiftung geht an das Soziale Netzwerk Lausitz –für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts im ländlichen Raum.


 

Um sich noch effizienter dem Bedarf der Zielgruppen zu widmen ziehen die KISS und das Soziale Netzwerk Lausitz in den Albert-Schweitzer-Ring. Auch der Reiseclub findet Platz in den neuen und großen Räumen, die auch ein Begegnungszentrum und Treffpunkt für viele Selbsthilfegruppen sind.  Zudem eröffnet die KISS ihre Außenstelle im Kreiskrankenhaus Weißwasser und richtet ein Krisentelefon ein.


 

KISS und Soziales Netzwerk Lausitz ziehen in gemeinsame Räumlichkeiten in der Mühlenstraße. Der erste Selbsthilfepreis des Landkreises Görlitz – „Gesundheitsbezogene Selbsthilfeförderung im ländlichen Raum“ – wird durch den Landkreis, das Soziale Netzwerk Lausitz und die AOK PLUS verliehen. Derzeit treffen sich im Landkreis bis zu 123 Selbsthilfegruppen zu verschiedensten Themen. Der Reiseclub bietet neben jährlich 11 Tagesreisen nun auch ein Reisekaffee an, bei dem größere Reisen vorgestellt werden.


 

Das Buch „Handlungsleitfaden für Menschen mit Behinderungen“ erscheint. Die Lausitzer Sozialpaten werden ins Leben gerufen – ein Projekt, bei dem Unternehmen und soziale Einrichtungen ihre Kompetenzen und Erfahrungen austauschen.


 

Das gemeindepsychiatrische Zentrum, mit der Bündelung der Angebote der Selbsthilfe und des Ehrenamts, entsteht. Einzel- und Gruppenangebote, Coaching, Supervision, Beratung und Workshops ermöglichen sowohl Betroffenen als auch professionellen Einrichtungen einen gemeinsamen Austausch zu den ihnen wichtigen Themen.


 

Die Angebote werden ausgebaut und mit dem ersten Seniorentanz, der bis zu 200 freudige Tänzer und Tänzerinnen anzieht, wird das Soziale Netzwerk Lausitz zum festen Bestandteil der Engagementförderung in der Region. Es entsteht ein Treff für Begegnungen. Regelmäßig bilden sich Selbsthilfegruppen, die sich teilweise auch wieder auflösen. Mit dem Senioren-Reiseclub erkunden Reiseinteressierte zwischen 50 und 92 Jahren die Region (Umkreis bis zu 200km) bei bis zu 7 Tagesfahren im Jahr und auch bei längeren Reisen.


 

Als sich 2011 verschiedene soziale Träger aus dem Raum Weißwasser, mit der Selbsthilfekontaktstelle, dem Seniorenreiseklub und mit dem Angebot „Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen“ zurückziehen, hat sich das Familienunternehmen Kunze der Aufgabe angenommen und eine gemeinnützigen GmbH – das Soziale Netzwerk Lausitz – gegründet. Die Selbsthilfekontaktstelle (KISS) wird ebenfalls Teil des Sozialen Netzwerk Lausitz. Der Beirat (Manuela Thomas, Daniel Kunze, Matthias Reuter, Jörg Lübben und Bürgermeister Torsten Pötzsch) berät sich jährlich zu strategischen Themen.