Monats-Archiv: November 2016

Verleihung des regionalen Selbsthilfepreises 2016

Bei der Verleihung des regionalen Selbsthilfepreises 2016 im Landratsamt Görlitz am vergangenen Donnerstag war eine Angelegenheit von außerordentlichem Belang: Die Anerkennung und der Respekt für die engagierten Akteure der Selbsthilfe. Landrat Lange lobte vor über 80 Gästen den großen persönlichen Einsatz der vielen Ehrenamtlichen. Sie sind es, die die Selbsthilfegruppen mit Herzblut und Engagement leiten. Stellvertretend für viele andere haben drei Ehrenamtliche eine Auszeichnung erhalten: Zum zweiten Mal wurde der Regionale Selbsthilfepreis vergeben. Sigrid Wirth (Selbsthilfegruppenleiterin der  „Freundeskreise zur Abstinenz Niesky“) und Frank Jähne (Selbsthilfegruppenleiter der „SHG 2001 Ebersbach“) nahmen den Preis sichtlich erfreut und gerührt selbst in Empfang. Heidi Schulze (Selbsthilfegruppenleiterin der „Frauen nach Krebs Niesky“) fehlte leider krankheitsbedingt. Sie bekommt den glitzernden hellgrünen Kristall mit ihrem Namen darauf demnächst von ihrer Laudatorin aus der Selbsthilfegruppe überreicht.

Der Landkreis Görlitz weiß um die teilweise prekäre Lage der medizinischen Versorgung, insbesondere in abgelegenen Ortschaften. Daher setzt sich der Landkreis vermehrt für eine Stärkung der Selbsthilfe im Ländlichen Raum ein. Landrat Bernd Lange unterzeichnete gemeinsam mit Geschäftsführerin Manuela Thomas vom Sozialen Netzwerk Lausitz und AOK-Geschäftsführer Ottmar Walz einen Kooperationsvertrag. Gemeinsam werden neue Konzepte entwickelt und ausprobiert. Vor einigen Wochen ging die Skype-Beratung des Projektträgers ans Netz – und wächst seitdem rasant. Selbsthilfelotsen weisen den Weg durch die Landschaft der Selbsthilfegruppen im Landkreis und schulen Multiplikatoren. So können zukünftig noch mehr Menschen von Selbsthilfegruppen profitieren.

Wenn Sie das Projekt des Sozialen Netzwerkes Lausitz und die Arbeit der Kontaktstelle für Selbsthilfe in Weißwasser noch besser kennenlernen wollen, dann schauen Sie auf Facebook vorbei.

Besonderen Dank gilt dem Alkanti Schöpstal – Sozialteam für das leckere Buffet sowie Helmut Hendel für die wunderbare musikalische Untermalung.

foto_1web

Landrat Bernd Lange, Geschäftsführerin des Sozialen Netzwerk Lausitz Manuela Thomas und AOK-Geschäftsführer Ottmar Walz (v.l.n.r.) nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zur Stärkung der Ländlichen Selbsthilfe.

foto_2web

Heidi Schulz, Selbsthilfegruppeleiterin der „Frauen nach Krebs Niesky“, konnte Ihren Preis krankheitsbedingt nicht entgegen nehmen. Die Gruppenmitglieder überreichen ihr die Auszeichnung so bald wie möglich.

 

Antragsunterlagen für Selbsthilfegruppen für das Förderjahr 2017

Für alle Selbsthilfegruppen stehen ab sofort die Antragsunterlagen für das Förderjahr 2017 bereit. Antragsfrist ist der 31. Januar 2017.

Alle wichtigen Unterlagen finden Sie hier:

Selbsthilfe Antragsunterlagen Förderjahr_2017

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gern weiter.

Trauercafè in Weißwasser eröffnet

Der Verlust eines geliebten Menschen ist immer eine sehr schwere Erfahrung. Unser Herz gleicht dann einer Wunde, die schmerzt und lange nicht heilt.
Das Trauercafè bietet einen Ort der Begegnung, um unseren Gefühlen und Gedanken Halt zu geben, uns gegenseitig zu stärken und zu stützen.

Jeden letzten Sonntag im Monat, von 15.00 bis 17.00 Uhr, ist das Trauercafè für Sie geöffnet. Kommen Sie zum Sozialen Netzwerk Lausitz nach Weißwasser an den Albert-Schweitzer-Ring 32 und finden Sie hier ein wenig Trost und Fürsorge.

Das Trauercafè ist ein kostenfreies Angebot des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes der Diakonissenanstalt EMMAUS.

dsc_0291bearb-web